Produktivität am Arbeitsplatz: Wie du effektiver arbeitest und dich weniger ablenken lässt

Montag, schon wieder 10 Uhr vormittags und zwei Stunden im Büro verbracht. Ein Blick auf die To-Do Liste stellt einen vor die ernüchternde Tatsache: passiert ist heute noch kaum etwas.

Zwischen ausschweifenden Gesprächen mit den Kollegen über das Wochenende, dem Trinken von einem Liter Kaffee und dem hemmungslosen Surfen im Internet, möchte man ja doch ab und zu etwas erledigt bekommen.

Klingt einfacher als es ist. Laut wissenschaftlichen Studien (z.B. aus dem Harvard Business Review) dauert es um die 23 Minuten bis ein Mitarbeiter nach einer Ablenkung wieder komplett in eine Aufgabe eintauchen und sich darauf konzentrieren kann. Noch dazu kommt, dass der durchschnittliche Mitarbeiter angeblich jede dritte Minute abgelenkt wird.

Wir fragen uns: Wie soll ein Mitarbeiter da überhaupt noch zum Arbeiten kommen?

Ganz im Sinne des guten Workflows: lass dich kurz von uns ablenken. Wir stellen dir einige effektive Strategien vor wie du deinen Arbeitsalltag effektiver gestalten kannst.

Cancel all deine Meetings!

„Meetings sind unvermeidbar, wenn du nicht arbeiten willst. “
– Dr. John Kenneth Gilbraith

Laut einer anderen Studie glauben 40% aller Mitarbeiter, 30% aller Manager und sogar über 50% aller Executives, dass Meetings hauptsächlich eine Zeitverschwendung sind. Als Grund wird oft genannt, dass Meetings nicht dabei helfen Aufgaben zu erledigen oder, dass die Vorbereitung für Status Update Meetings zu viel Zeit in Anspruch nimmt.

Was nun? Wie kann ich meine Meeting Agenda minimieren?

Hör auf mit Multitasking!

Je öfter ein Mitarbeiter zwischen Tasks wechselt, desto mehr leidet seine Produktivität. Studien gehen hierbei sogar von einem Produktivitätsverlust von 40% aus. Weiters wird behauptet, dass Mitarbeiter, welche verschiedene Aufgaben gleichzeitig erledigen möchten, einen IQ Verlust von 10 Punkten erleben. Dies bedeutet, dass diese Mitarbeiter genau so arbeiten, als hätten sie die Nacht davor durchgemacht und keine Minute geschlafen. Dass dieses Verhalten zu Fehlern führt ist klar. Fehler, die dich erneut deinen Workflow unterbrechen lassen. Somit wird deine Arbeit nicht nur unproduktiv, sondern richtig kontraproduktiv.

Die gute Nachricht ist, mit einer gesunden Dosis an Selbstdisziplin und guten Angewohnheiten können wir es alle schaffen uns auf die derzeitige Aufgabe zu konzentrieren und diese so gut wie möglich zu absolvieren.

Ein paar einfache Methoden zum Schluss

  • Schalte dein Handy aus. Oder schalte es wenigstens auf lautlos.
  • Bevor du ein E-Mail abschickst, überlege dir, ob das angesprochene Thema nicht schneller bei Telefon oder einem kurzen Besuch im Büro des Kollegen erledigt werden kann.
  • Schreibe dir eine einfache und schaffbare To-Do Liste. 3 Aufgaben täglich.
  • Priorisiere deine Aufgaben on-the-go. Wenn ein Task kein Notfall ist und nicht auf deiner jetzigen To-Do Liste steht, hebe ihn dir für später auf.
  • Lerne nein zu sagen, oder wenigstens nicht jetzt.

Schlussendlich: Gönn dir eine Pause!

Ein 30 Sekunden langer Mini-Break erhöht die Produktivität um 13%. Eine 15 Sekunden lange Pause vom Blicken auf den Bildschirm senkt die Müdigkeit und Erschöpfung um 50%.

Pausen helfen dir außerdem dabei:

  • Neue Energie zu tanken
  • Neue Ideen zu generieren
  • Deine Ziele neu zu evaluieren
  • Informationen zu erhalten

Am Ende des Tages ist dein Workflow nur eines: DEINER.

Finde heraus welche Methoden für dich wirken und bleibe dabei bis du etwas findest, was für dich sogar noch besser funktioniert.

Und jetzt? Zurück zur Arbeit!