Was versteht man unter Bildungsmanagement?

Das Bildungsmanagement beschäftigt sich mit allen Prozessen innerhalb einer Bildungsorganisation, welche sich mit dem Planen, Steuern, sowie mit Optimieren von Lehr- und Lernprozessen befassen.

Entstanden ist das Bildungsmanagement aus dem Gedanken und der Erkenntnis, dass neue Strategien entwickelt werden müssen, um den Anforderungen der sich ändernden Situation in der Erwachsenen- und Weiterbildung,  gerecht zu werden. In einer Welt die von permanentem Wandel geprägt ist, müssen Bildungseinrichtungen wie Schulen, die Erwachsenenbildung und die betriebliche Weiterbildung, diesem Wandel auch erfolgreich begegnen können.

Die Aufgaben des Bildungsmanagements

  • Erstellen von Bildungsbedarfsanalysen
  • Ermittlung des Entwicklungsbedarfs der Mitarbeiter
  • Planung von Entwicklungsstrategien
  • Erstellen eines Zeit- und Ablaufplans für das Bildungsprogramm
  • Vermarktung des Bildungsprogrammes
  • Erstellen von maßgeschneiderten Weiterbildungsprogrammen
  • Schaffen von Rahmenbedingungen für Lehr – und Lernprozesse
  • Festlegen der Lernziele
  • Personalauswahl in der Organisation, sowie Auswahl des externen Bildungspersonals
  • Bringen das Potenzial der Mitarbeiter mit den unternehmerischen Zielen in Einklang
  • Evaluierung des Lernerfolges
  • Laufende Implementierung von Bildungsneuheiten
  • Sicherstellung der Qualität

Der Bildungsmanager

Der Bildungsmanager kommt in Schulen, Hochschulen, Weiterbildungseinrichtungen, sowie in der betrieblichen Weiterbildung zum Einsatz. Je nach Einsatzgebiet hat er unterschiedliche Aufgaben.

Bildungsmanager benötigen nicht nur organisatorisches Geschick – mittlerweile sind die Anforderungen an jene Personen sehr hoch. Sie müssen außerdem Folgendes mitbringen:

  • Didaktische Fähigkeiten
  • Kenntnisse im Bereich Medien, vor allem wenn es um deren Einsatz geht
  • Kunden- und Serviceorientierung
  • Kenntnisse im Bereich Marketing und Vertrieb – nicht nur in der Wirtschaft