Was bedeutet Ideenmanagement?

Unter Ideenmanagement versteht man die kontinuierliche Suche nach Potenzialen und Ideen, um Verbesserungen, sowie Neuerungen anzukurbeln.

Ideenmanagement bedeutet die Bereitschaft zu Neuem, zu einem Wandel. Während ursprünglich davon ausgegangen wurde, dass vor allem Ideen von Managern und Experten maßgeblich sind, kam man schlussendlich zu Erkenntnis, dass vor allem die Einbindung der Mitarbeiter und die Verwertung deren Ideen unentbehrlich sind.

Die Verwertung von Ideen seitens der Mitarbeiter, setzt ein offenes und kreatives Arbeitsklima voraus.

Welche Faktoren zeichnen ein gutes Ideenmanagement aus?

  • Unternehmen, in denen Ideenmanagement ganz groß geschrieben wird, machen es sich Führungskräfte zur Aufgabe, die Mitarbeiter in den Ideenfindungsprozess mit einzubinden. Nur so, kann man als Unternehmen sein gesamtes kreatives und innovatives Potenzial ausschöpfen.
  • Den Mitarbeitern Zeit und Freiraum geben – nur durch ausreichend Zeit, seine Ressourcen wieder aufzuladen, können Mitarbeiter Ideen für Verbesserungen und Neues bringen.
  • Eine vertrauensvolle Unternehmenskultur ist schlagend. Nur so können Motivation und Engagement der Mitarbeiter maximiert werden.
  • Das Schaffen eines kreativen Arbeitsklimas führt dazu, dass Mitarbeiter jede noch so kleine Idee einbringen wollen, ohne eine Abwertung befürchten zu müssen. Den Mitarbeitern sollte somit das Gefühl gegeben werden, am Erfolg des Unternehmens beteiligt zu sein.
  • Wie gelangen Ideen der einzelnen Mitarbeiter zum Entscheidungsträger? Ein Ideenmanager, ein Ideenbriefkasten, oder der direkte Weg zum Vorgesetzten – das Schaffen von Übermittlungswegen, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor.
  • Mitarbeiter bleiben motiviert, wenn sie für ihre eingebrachten Ideen ein ausführliches Feedback erhalten.
  • Einführung eines Anreizsystems